Sonntag, 4. März 2012

Schon dran gedacht? Newsletter für das Smartphone

Newsletter – Marketing gehört zu den Standardwerkzeugen zur Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen. Und mittlerweile hat sich auch herumgesprochen, dass es sich lohnt, in diesen Sektor ein wenig Arbeit und Leidenschaft zu investieren. Wer seinen Newsletter – Text schon optimiert hat (ihn beispielsweise bei www.onlinetexte.com hat schreiben lassen) und ein möglichst augenfreundliches Design entworfen hat, liegt weit vorn. Nun stellt sich aber die Frage, ob das Ergebnis in nächster Zukunft Probleme bereiten könnte. Denn immer mehr Menschen nutzen immer öfter Smartphones, auf dem nun auch immer mehr Newsletter landen und dort leider oft Probleme machen. Und wie soll nun der zukunftssichere Newsletter für alle Medien gestaltet sein?

Schlicht ist trumpf

Bleiben Sie schlicht, wenn Sie überall ankommen wollen. Verzichten Sie auf viel Grafik, auf kompliziert programmierte HTML – Newsletter und sonstige technische Raffinessen. Diese kommen nämlich auf dem Smartphone nicht gut an, sprich, die Inhalte werden oft gar nicht wieder gegeben. Sie müssen erst aufwendig vom Nutzer abgerufen werden und dazu haben die wenigsten Empfänger Lust. Nutzen Sie also nach Möglichkeit reine Textvarianten für Ihren Newsletter und vermeiden Sie dabei zu kleine Schriften. Diese erschweren das Lesen auf den mobilen Geräten zusätzlich.
Schlicht lohnt auch rein technisch: Wer mobiles Internet nutzt, kann nicht immer mit einer schnellen Übertragung rechnen. Newsletter ohne viel Grafik und dergleichen haben die Nase vorn, da sie dennoch schnell auf dem Bildschirm erscheinen.

Fasse Dich kurz!

Man kann es eigentlich gar nicht oft genug sagen: Die Zeiten der ewig langen Texte, die eigentlich nichts zu sagen haben, sind vorbei. Und das gilt auch für den modernen Newsletter. Vor allem, wenn dieser mobil gelesen werden soll, dann muss er die entscheidenden Fakten ganz knapp zusammenfassen. Wer gerade unterwegs ist und nur schnell einen Blick auf seine Mails werfen möchte, liest nicht minutenlang. Die Kernbotschaft muss in wenigen Sekunden übermittelt sein, üben Sie sich also in „Weniger ist mehr“.

An die Finger denken

Smartphones werden üblicherweise mit den Fingern, in erster Linie mit dem Daumen bedient. Und daher sollte Ihr Newsletter auch entsprechend daumenfreundlich gestaltet werden. Das heißt Klartext: Wenn Sie zur Interaktion – etwa durch einen Button für weitere Informationen – auffordern, dann sollte dieser unten rechts angeordnet und nicht gerade winzig in seinen Abmessungen sein. Unten rechts übrigens deshalb, weil der überwiegende Teil aller Smartphone-Nutzer Ihr Gerät in der rechten Hand halten und es mit dem rechten Daumen bedienen. Rechts unten ist daher besonders gut erreichbar. Wenn Sie diese ersten Schritte für die Optimierung Ihres Newsletters umgesetzt haben, dürften Sie schon ziemlich sicher für die Zukunft gerüstet sein.